Altonaer Spar- und Bauverein baut in der Mitte Altona

Visualisierung von Huke-Schubert Berge Architekten, 1. Preis des hochbaulichen Workshopverfahrens für Block Ia.02

Im Herzen Altonas entsteht mit der Mitte Altona ein ganz neues Quartier. Der Altonaer Spar- und Bauverein plant dort in den nächsten Jahren in drei Baublöcken des ersten Entwicklungsabschnitts den Bau von rund 140 überwiegend öffentlich geförderten Wohnungen.

Die altoba und der Bauverein der Elbgemeinden (BVE) errichten in den Baublöcken Ia.02 und Ia.04 jeweils rund 100 Wohnungen. Die Bauarbeiten haben Ende des Jahres 2017 begonnen und derzeit beginnt parallel zum Rohbau der Ausbau. Die Fertigstellung der Häuser ist für Januar 2020 (Block Ia.04) bzw. März 2020 (Block Ia.02) geplant.

In Baublock Ia.02 werden Baugemeinschaften ein neues Zuhause finden. Die ca. 43 öffentlich geförderten Wohneinheiten von altoba und BVE auf den Baufeldern IV und V wird die Baugemeinschaft Flickwerk beziehen. Die Baugemeinschaft besteht aus Familien, Alleinerziehenden, Paaren, Singles und Wohngemeinschaften. Im Sinne eines inklusiven Gedankens wird zudem ein Teil dieser Wohnungen Menschen, die einen erschwertem Zugang zu Wohnungen haben (wie z. B. Menschen mit Behinderung oder Flüchtlinge), und die als Mitglieder in der Baugemeinschaft mitwirken wollen, zur Verfügung gestellt. 

Ein drittes altoba-Projekt entsteht im Baufeld III des Baublocks Ib.03. Baubeginn war im Sommer 2018. Aktuell wird am Rohbau im Erdgeschoss gearbeitet.

In Baublock Ib.03 wird die altoba 46 geförderte Wohnungen für die Baugemeinschaften BliSS und MadSeT errichten. BliSS ist eine Baugemeinschaft, in der sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen zusammengeschlossen haben. Die Gruppe MadSeT („Mehr als die Summe einzelner Teile“) besteht aus Familien, Paaren, Alleinstehenden und Wohngemeinschaften, die zum Teil schon in verschiedenen Wohnprojekten zusammengelebt haben.

Die Fertigstellung für Baublock Ib.03 ist für Oktober 2020 geplant.

Vermietungsstart für Baublock Ia.04

Mit der Vermietung der 69 altoba-Wohnungen (davon 54 öffentlich gefördert) wird im Juli/August 2019 begonnen. 

Derzeit nimmt die altoba ausschließlich Anfragen von Mitgliedern für das Projekt auf.

Voraussetzung für den Bezug einer der öffentlich geförderten Wohnungen des Baublocks ist ein Wohnberechtigungsschein (mindestens 2. Förderweg) oder Dringlichkeitsschein. Die Berechnung und Ausstellung erfolgt beim zuständigen Wohnungsamt. Tipp: Oft lohnt es sich, dort nachzufragen, ob man anspruchsberechtigt ist.

Das Projekt auf einen Blick:

  • Anzahl der Wohnungen: 140 im ersten Entwicklungsabschnitt
  • Art der Finanzierung: großteils öffentlich gefördert
  • Besonderheiten: Ein Teil der Wohnungen wird in Kooperation mit Baugemeinschaften errichtet.

Ergebnisse der hochbaulichen Wettbewerbe:

  • Baublock Ia.02: Huke-Schubert Berge Architekten, weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.
  • Baublock Ia.04: BOF Architekten und LRW Architekten, weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.
  • Baublock Ib.03: Hartfil-Steinbrinck Architekten, weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.