Altonaer Spar- und Bauverein baut in der Mitte Altona

Visualisierung von Huke-Schubert Berge Architekten, 1. Preis des hochbaulichen Workshopverfahrens für Block Ia.02

Im Herzen Altonas entsteht mit der Mitte Altona ein ganz neues Quartier. Der Altonaer Spar- und Bauverein plant dort in den nächsten Jahren in drei Baublöcken des ersten Entwicklungsabschnitts den Bau von rund 150 überwiegend öffentlich geförderten Wohnungen.

In den Baublöcken Ia.02 und Ia.04 erstellen die altoba und der Bauverein der Elbgemeinden (BVE) jeweils rund 100 Wohnungen.

In Baublock Ia.02 werden Baugemeinschaften ein neues Zuhause finden. Die ca. 43 öffentlich geförderten Wohneinheiten von altoba und BVE auf den Baufeldern IV und V wird die Baugemeinschaft Flickwerk beziehen. Die Baugemeinschaft besteht aus Familien, Alleinerziehenden, Paaren, Singles und Wohngemeinschaften. Im Sinne eines inklusiven Gedankens wird zudem ein Teil dieser Wohnungen Menschen, die einen erschwertem Zugang zu Wohnungen haben (wie z. B. Menschen mit Behinderung oder Flüchtlinge), und die als Mitglieder in der Baugemeinschaft mitwirken wollen, zur Verfügung gestellt.  Im Rahmen eines hochbaulichen Workshopverfahrens wurden im Frühjahr 2015 die Entwürfe des Hamburger Architekturbüros Huke-Schubert Berge Architekten für die durch die altoba und BVE erworbenen Baufelder IV und V prämiert.

Die Entscheidung über die künftige Bebauung des Blocks Ia.04 wurde im November 2014 getroffen. altoba und BVE kürten gemeinsam mit der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt die Sieger des hochbaulichen Wettbewerbs für den Baublock: Mit zwei ersten Plätzen wurden die Entwürfe der beiden Büros BOF Architekten und LRW Architekten und Stadtplaner ausgezeichnet. Zielsetzung des  Wettbewerbs war es, Wohnungen in unterschiedlichen Wohnformen und -typologien sowie in verschiedenen Haushaltsformen zu realisieren. Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und ein vielseitiger Wohnungsmix prägen das Konzept der Gebäude. Geplanter Baubeginn ist Anfang 2017.

Darüber hinaus hat die altoba mit dem sozialen Träger jugend hilft jugend für die Entwicklung der Mitte Altona eine Kooperationsvereinbarung getroffen: Ziel ist es, auf der Basis der Forderungen des städtebaulichen Vertrags, einen Teil der Flächen für inklusive, soziale Projekte zu nutzen. Dafür wird die altoba jugend hilft jugend unterschiedliche Wohnungstypen in dem Block Ia.04 zur Verfügung stellen, in denen verschiedene Projekte mit Menschen unterschiedlichster Handicaps realisiert werden.

Im Herbst 2015 der altoba wurde mit der Anhandgabe ein drittes Baugrundstück zur Planung übergeben. Im Baufeld III des Baublocks Ib.03 wird die altoba ca. 60 geförderte Wohnungen für die Baugemeinschaften BliSS und MadSeT errichten. BliSS ist eine Baugemeinschaft, in der sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen zusammengeschlossen haben. Die Gruppe MadSeT („Mehr als die Summe einzelner Teile“) besteht aus Familien, Paaren, Alleinstehenden und Wohngemeinschaften, die zum Teil schon in verschiedenen Wohnprojekten zusammengelebt haben.

Mit dem hochbaulichen Workshopverfahren wurde im Frühjahr 2016 über die Architektur des Baublocks Ib.03 entschieden. Für das altoba-Projekt wurde der Entwurf von Hartfil-Steinbrinck Architekten ausgewählt. Weitere Informationen finden sich in der Pressemitteilung vom 05.04.2016.

Inzwischen sind auch die Voraussetzungen für die Komplettierung der Mitte Altona gegeben: Wie die Deutsche Bahn AG Anfang Juli 2014 bekannt gab, verlegt sie den Altonaer Fernbahnhof an den S-Bahnhof Diebsteich. Damit wird zukünftig auch der zweite Bauabschnitt für das Gebiet Mitte Altona möglich, sodass auf dem ehemaligen Altonaer Bahngelände weitere 1.900 Wohnungen entstehen können. Gleichzeitig ergeben sich durch die Reduzierung des Schienenverkehrs lagebedingte Verbesserungen für den ersten Bauabschnitt. 

Sie interessieren sich für eine der neuen altoba-Wohnungen in der Mitte Altona? Nutzen Sie gern bereits jetzt das Mietinteressentenformular unter altoba.de/Mietgesuch. Für die Neubauprojekte in der Mitte Altona wählen Sie als Region bitte "Neue Mitte" aus.

Das Projekt auf einen Blick:

  • Anzahl der Wohnungen: rund 150 im ersten Entwicklungsabschnitt
  • Art der Finanzierung: großteils öffentlich gefördert
  • geplanter Baubeginn: 2017 (Baublöcke Ia.02 und Ia.04)
  • Besonderheiten: Ein Teil der Wohnungen wird in Kooperation mit Baugemeinschaften errichtet; Bereitstellung von Wohnraum an jugend hilft jugend für inklusive, soziale Projekte.
Übersichtsplan Mitte Altona: Baublock Ib.03 ist schwarz gestrichelt eingekreist (Bild: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen)
Mitte Altona Baublock Ib.03 altoba-Projekt Hartfil-Steinbrinck Architekten (Visualisierung: MACINA digital film GmbH & Co. KG)
Visualisierung von bof architekten, 1. Preis des hochbaulichen Wettbewerbs Block Ia.04
Visualisierung von bof architekten, 1. Preis des hochbaulichen Wettbewerbs Block Ia.04
Visualisierung von LRW Architekten und Stadtplaner, 1. Preis des hochbaulichen Wettbewerbs Block Ia.04
Visualisierung von LRW Architekten und Stadtplaner, 1. Preis des hochbaulichen Wettbewerbs Block Ia.04
Nordareal des 1. Bauabschnitts; weiß markiert: Baublock Ia02 (links) und Ia04 (rechts). Quelle: Huke-Schubert Berge Architekten