altoba plant den Bau von Wohnungen am Baakenhafen

Anhandgabe für ein Grundstück in der HafenCity

Visualisierung des altoba-Neubaus am Baakenhafen (Entwurfsverfasser: LA´KET Architekten GmbH)

Der Altonaer Spar- und Bauverein plant den Bau von 33 Wohnungen am Baakenhafen.
Ein Grundstück (Baufeld 90a) der II. Ausschreibungseinheit in der HafenCity wurde der altoba gemeinsam mit der Baugenossenschaft FLUWOG-NORDMARK eG (fluwog) zur Planung anhand gegeben.

Die Wohnungen gehen in besonderer Weise auf die Bedürfnisse älterer Quartiersbewohner ein: Neben Wohnraum für altoba-Mitglieder und einer Gewerbeeinheit plant die Genossenschaft auch Wohnungen für Mitglieder der Baugemeinschaft Arche Nora. Das Wohnprojekt richtet sich an Frauen unterschiedlicher Generationen, die gemeinsam leben und sich gegenseitig unterstützen möchten – jedoch jeweils in ihren eigenen vier Wänden. Mitglieder der Arche Nora haben auch in anderen altoba-Wohnanlagen wie der Hamburger Hochstraße oder der ehemaligen Kleinen Bergstraße ein Zuhause gefunden.

Die fluwog beabsichtigt, in Kooperation mit der Martha Stiftung Seniorenwohnungen zu errichten und wird ebenfalls Wohnraum für Baugemeinschaften schaffen. Gemeinsam möchten beide Genossenschaften einen Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss errichten und unterhalten. Mit der Anhandgabe ist das Grundstück zwischen Baakenallee und Petersenkai den Wohnungsbaugenossenschaften offiziell zur Planung übergeben worden.

Im Herbst 2015 wurde der hochbauliche Architektenwettbewerb für das Bauprojekt in der HafenCity abgeschlossen. Gegenstand des Wettbewerbs war der Entwurf für zwei Wohngebäude in ressourcenschonender Bauweise und unter besonderer Beachtung der Anforderungen an Barrierefreiheit. Das Preisgericht prämierte die Entwürfe des Hamburger Architekturbüros LA’KET Architekten. Dem Auswahgremium gehörten unter anderem neben der altoba und der fluwog Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter, der Geschäftsführer der HafenCity GmbH Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, weitere Vertreter der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und des Bezirksamts Hamburg-Mitte, Vertreter politischer Parteien sowie freie Architekten an.

Insgesamt bietet das Baufeld 90a an der Baakenallee Platz für eine Bebauung mit einer Gesamtwohnfläche von 3.672 qm. Rund die Hälfte der Wohnungen wird öffentlich gefördert.

unterstützen online