Genossenschaft lebt vom Mitmachen

Durch demokratische Strukturen und vielfältige Möglichkeiten der Partizipation können sich Mitglieder beim Altonaer Spar- und Bauverein beteiligen.

Auf der ordentlichen Vertreterversammlung entlasten die Vertreter Vorstand und Aufsichtsrat.

Die Grundprinzipien einer Genossenschaft sind Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Diese Prinzipien konkretisieren sich in den drei demokratisch gewählten Organen: der General- bzw. Vertreterversammlung, dem Aufsichtsrat und dem Vorstand. 

In größeren Genossenschaften wählen die Mitglieder alle fünf Jahre Vertreter, die ihre Interessen repräsentieren. Einmal im Jahr wird in der Vertreterversammlung über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat abgestimmt und über die Zahlung der Dividende entschieden. Dabei ist das Stimmrecht in der Vertreterversammlung nicht an die Höhe der Kapitaleinlage gekoppelt, sondern jedes Mitglied hat nur eine Stimme. Weiterhin wählen die Vertreter den Aufsichtsrat, der die Arbeit des Vorstands überwacht und begleitet. Der Vorstand ist für die Geschäftsführung der Genossenschaft zuständig.

Darüber hinaus beteiligt der Altonaer Spar- und Bauverein häufig seine Mitglieder bei Bauvorhaben und Modernisierung oder bei der Gestaltung von Hofanlagen und Spielplätzen. In Workshops und Informationsveranstaltungen werden regelmäßig Wünsche und Stimmungen der Mitglieder erkundet.

Diese Erkenntnisse helfen der altoba, den Auftrag einer Genossenschaft – die Förderung ihrer Mitglieder – zu erfüllen: Dafür stellt sich der Altonaer Spar- und Bauverein auf die stetig wandelnden Lebens- und Arbeitsformen ihrer Mitglieder mit neuen und unterschiedlichen Wohnkonzepten ein. 

Darüber hinaus haben die Mitglieder der altoba die Möglichkeit, ihren Wohnalltag in der Nachbarschaft aktiv mit zu gestalten: Sie können sich beispielsweise in den Nachbarschaftstreffs engagieren – mit eigenen Ideen für Kurse und Veranstaltungen und vor allem: als Besucher.

Es gilt für alle Altersgruppen: Genossenschaft lebt vom Mitmachen.

Buchtipp zum Thema Genossenschaften: „Basics. Geschichte. Projekte.“

In leicht verständlicher Form erklären die drei Autoren unter anderem wie eine Wohnungsbaugenossenschaft funktioniert und welche Möglichkeiten sie ihren Mitgliedern bietet. Ergänzt werden die insgesamt 15 Kapitel durch zahlreiche Experten-Statements und rund 150 historische und aktuelle Abbildungen. 

Wohnen bei Genossenschaften 
Basics. Geschichte. Projekte.
Bärbel Wegner, Anke Pieper, Holmer Stahncke 
Verlag Ellert und Richter, Hamburg 2012
Softcover, 200 Seiten, Ladenpreis 19,95 Euro