Richtfest: altoba baut 40 öffentlich geförderte Wohnungen in Uhlenhorst

von links nach rechts: Burkhard Pawils, Harald Rösler, Thomas Kuper (Foto: Kristina Wedekind)

12.07.2017

Der Altonaer Spar- und Bauverein feierte Richtfest im neuen Wohnquartier Finkenau. In den beiden altoba-Häusern entsteht neben öffentlich geförderten Genossenschaftswohnungen Wohnraum für ein Frauen-Wohnprojekt sowie eine „Kinder-Wohnung“. Bezirksamtsleiter Harald Rösler lobte in seinem Grußwort die Vielfalt des neuen Quartiers im Stadtteil Hamburg-Uhlenhorst.


Im neuen Wohnquartier Finkenau auf der Uhlenhorst entstehen für die Altonaer Spar- und Bauverein eG (kurz: altoba) auf zwei Grundstücken insgesamt 40 Wohnungen.

Am 12.07.2017 feierte die Wohnungsbaugenossenschaft Richtfest. Für das Grundstück an der künftigen Leo-Leistikow-Allee 91/93, in unmittelbarer Nähe zum Eilbekkanal, errichtet die altoba 32 Wohneinheiten, davon 10 Wohnungen für Mitglieder der Baugemeinschaft Arche Nora. Der Bezug ist für Anfang 2018 geplant. Bereits im September 2017 beginnt der Bezug des zweiten Neubaus an der Leo-Leistikow-Allee 9. Hier entsteht neben 7 Wohnungen für Genossenschaftsmitglieder eine "Kinder-Wohnung", die der soziale Träger jhj Hamburg betreiben wird. Die "Kinder-Wohnung" bietet ein Zuhause für Kinder, die (vorübergehend) aufgrund familiärer Schwierigkeiten nicht bei ihren Eltern leben können.

Bezirksamtsleiter Harald Rösler sprach Grußwort auf dem Richtfest

Harald Rösler, Leiter des Bezirksamts Hamburg-Nord, sagte in seinem Grußwort: "Dieses Projekt der altoba liegt voll auf der Linie unserer Zielsetzungen moderner und zeitgemäßer Stadtentwicklung, Vielfalt nicht nur in den Bebauungsstrukturen und -typologien zu erzeugen, sondern auch einem breiten Spektrum an Bewohnern, Haushaltstypen und Lebensentwürfen ein neues Zuhause zu bieten." Die Neubauten auf der Uhlenhorst werden als erste altoba-Häuser in dem derzeit höchsten energetischen Standard Effizienzhaus Plus errichtet. Dieses zukunftsweisende Konzept beinhaltet unter anderem die Nutzung von Erdwärme zur Versorgung mit Wärme und Warmwasser sowie Photovoltaikflächen auf den Dächern und an Fassaden. Darüber hinaus erhält jeder Haushalt einen digitalen "Wohnungsmanager": Per Touchscreen steuern die Bewohner beispielsweise ihre Heizung und können ihren Stromverbrauch abrufen. Alle 40 Wohnungen werden im ersten oder zweiten Förderungsweg öffentlich gefördert.  

Sprung von der Elbe über die Alster

Der Altonaer Spar- und Bauverein hat seit seiner Gründung am 04.05.1892 einen Bestand von rund 6.700 Wohnungen aufgebaut, den Großteil davon im Bezirk Altona. Da das Angebot an Neubaugrundstücken in Altona nicht ausreicht, um die Nachfrage der Mitglieder abzudecken, beteiligt sich die Genossenschaft auch an Grundstücksausschreibungen in attraktiven Lagen anderer Bezirke. Burkhard Pawils, Vorsitzender des Vorstands der altoba, sagt: "Wir freuen uns, dass wir in diesem attraktiven neuen Wohnquartier gleich zwei Gebäude für unsere Mitglieder und für Neukunden bauen können. Mit der Nähe zur Außenalster, zur Innenstadt sowie - fußläufig erreichbar - zum Einkaufszentrum Hamburger Meile, der U-Bahn Hamburger Straße und zwei Theatern erfüllt das lebendige Quartier Finkenau viele Wünsche auf einmal."

Das aktuelle Neubauprogramm der altoba umfasst rund 300 Wohnungen. Neben den beiden Wohngebäuden an der Finkenau baut die Genossenschaft zurzeit in der Mitte Altona sowie in den beiden neuen Quartieren Am Lohsepark und Am Baakenhafen in der HafenCity.


Bauprojekte Finkenau im Überblick:

• Lage: Leo-Leistikow-Allee 91/93 und 9
• Baubeginn: Frühjahr 2016
• Architekturbüro: Huke-Schubert Berge Architekten
• Umfang: 40 Wohnungen (öffentlich gefördert), darunter 10 Wohnungen für die Baugemeinschaft Arche Nora und 1 Kinder-Wohnung
• Energetischer Standard: Effizienzhaus Plus
• Baubeginn: Frühjahr 2016

Weitere Informationen zum Neubauprojekt Finkenau finden Sie unter www.altoba.de/Finkenau.



Pressekontakt
Silke Kok, Kommunikation und Soziales
E-Mail: skok@altoba.de
Telefon: (040) 38 90 10 - 190 - Fax: (040) 38 90 10 - 490
Büro: Max-Brauer-Allee 69 - 22765 Hamburg

Über die altoba
Die Altonaer Spar- und Bauverein eG - kurz altoba - wurde im Mail 1892 gegründet. Die altoba ist eine Wohnungsbaugenossenschaft mit rund 15.000 Mitgliedern. Neben rund 6.700 Wohnungen in vielen Hamburger Stadtteilen bietet die altoba den Mitglie­dern eine Spareinrichtung mit verschiedenen Anlagemöglichkeiten. Die Angebote des Sozialmanagements der altoba sowie fünf Nachbarschaftstreffs bieten Möglich­keiten zur Begegnung, Freizeitgestaltung und zum freiwilligen Engagement in der Genossenschaft. 2017 erhielt die altoba zum fünften Mal in Folge eine Auszeichnung beim Wettbewerb "Hamburgs beste Arbeitgeber".