Geschäftsbericht 2016: Große Bauprojekte und umfangreiche Modernisierungsprogramme prägten das 125. Jahr

30.06.2017

Der Altonaer Spar- und Bauverein legt seinen Geschäfts- und Jahresbericht 2016 vor. Im vergangenen Jahr wurden der Bau von rund 300 Wohnungen in den Quartieren Mitte Altona, HafenCity und Finkenau weiter vorangetrieben und die Modernisierung von zwei großen Wohnanlagen begonnen. Im Mai 2017 feierte die Genossenschaft ihren 125. Geburtstag.

Wirtschaftlich gut aufgestellt – auch im 125. Jahr: Auf der Vertreterversammlung der Altonaer Spar- und Bauverein eG (kurz: altoba) am 07.06.2017 wurde der Jahresabschluss mit einer Bilanzsumme von rund € 364 Mio. (Vorjahr: € 352 Mio.) festgestellt. Auf der Basis eines Jahresüberschusses von rund € 4,64 Mio. (Vorjahr: € 4,26 Mio.) konnten die Vertreter eine Dividende von 4 % auf die Geschäftsguthaben der Mitglieder beschließen. Das Vertrauen in die Spareinrichtung war weiterhin hoch: Die Spareinlagen er-reichten erstmals eine Summe von über € 150 Mio. (Vorjahr: € 144 Mio.).

Seit 125 Jahren für die Zukunft bauen

Der Altonaer Spar- und Bauverein wurde im Mai 1892 gegründet, um gegen das Wohnelend in Altona vorzugehen. In ihrer 125-jährigen Geschichte hat die Wohnungsbaugenossenschaft einen Bestand von aktuell rund 6.700 Wohnungen aufgebaut. Der Jahresbericht zeigt mit einem Streifzug vom ältesten Haus der Genossenschaft im Zeiseweg bis zum Neubau an der Finkenau Facetten des Wohnungsbestands.

Um auch die Wohnwünsche künftiger Mitgliedergenerationen berücksichtigen zu können, baut die altoba ihr Wohnungsangebot kontinuierlich aus. Das aktuelle Bauprogramm umfasst rund 300 Wohnungen in Altona, HafenCity und auf der Uhlenhorst: Im neuen Quartier Mitte Altona plant die Genossenschaft 150 überwiegend öffentlich geförderte Wohnungen auf drei Baufeldern. Wesentlich fortgeschrittener ist der Neubau von 40 öffentlich geförderten Wohnungen an der Finkenau (Uhlenhorst), die ab September 2017 bezogen werden. Auch konnten 2016 die Bautätigkeit der mehr als 60 Wohnungen Am Lohsepark (HafenCity) fortgeführt und die Planungen für weitere 33 Wohnungen am Baakenhafen (HafenCity) vorangetrieben werden.

„Bereits seit ihren Anfängen, als die Genossenschaft helle und solide Arbeiterwohnungen baute, um etwas gegen das vorherrschende Wohnelend zu tun, ist die Genossenschaft den Wohnbedürfnissen der Mitglieder nachgekommen“, sagt Burkhard Pawils, Vorstandsvorsitzender des Altonaer Spar- und Bauvereins. „Die Umsetzung der Wohnwünsche der Mitglieder ist bis heute für die Genossenschaft Verpflichtung und Ansporn zugleich – so setzt die altoba mit ihrem Neubauprogramm auf ein differenziertes Angebot mit sowohl öffentlich geförderten als auch frei finanzierten Wohnungen für unterschiedliche Wohnformen.“

Neben dem Neubau ist die kontinuierliche Pflege und Instandhaltung des Wohnungsbestands eine zentrale Aufgabe der altoba. 2016 hat die Genossenschaft mit der Modernisierung von rund 400 Wohnungen in Bahrenfeld und weiteren 250 Wohnungen in Osdorf begonnen.

Förderung von Nachbarschaften – eine gute Idee feiert Geburtstag

Mit der Gründung der Genossenschaft im Mai 1892 haben die Gründer ihre Idee der Hilfe zur Selbsthilfe verwirklicht. Diese konkretisiert(e) sich nicht nur im Bau von Wohnungen, sondern zeigt sich auch im nachbarschaftlichen Miteinander, dessen Idee sich kontinuierlich weiterentwickelt. So feierte der Nachbarschaftsverein „Vertrautes Wohnen“ im Altonaer Spar- und Bauverein, der auch 2016 wieder Nachbarn zusammenbrachte, 2017 seinen 20. Geburtstag.

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum des Altonaer Spar- und Bauvereins standen unter dem Motto „Gemeinsam Werte leben“. Die Genossenschaft feierte ihren Geburtstag unter anderem mit einem großen Mitgliederfest auf dem Gelände der Kolbenhöfe und einer mehrwöchigen Lichtinstallation der Künstlerin Gabriele Staarmann an der Geschäftsstelle in der Max-Brauer-Allee.

Ab sofort sind Jahres- und der Geschäftsbericht des Altonaer Spar- und Bauvereins erhältlich und stehen unter www.altoba.de/Geschaeftsbericht zum Download bereit. Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die Aktivitäten des Geschäftsjahres, während der Geschäftsbericht den Bericht des Vorstands und des Aufsichtsrats, den Jahresabschluss und den Lagebericht enthält. Um ein gedrucktes Exemplar des Jahres- oder des Geschäftsberichts zu bestellen, wenden Sie sich bitte an:


Pressekontakt:
Silke Kok, Kommunikation und Soziales
E-Mail: skok@altoba.de
Telefon: (040) 38 90 10 - 190 - Fax: (040) 38 90 10 - 490
Internet: www.altoba.de
Büro: Max-Brauer-Allee 69 - 22765 Hamburg

Über die altoba

Die Altonaer Spar- und Bauverein eG – kurz altoba – wurde 1892 gegründet. Die
altoba ist eine Wohnungsbaugenossenschaft mit rund 15.800 Mitgliedern. Neben fast 6.700 Wohnungen in vielen Hamburger Stadtteilen bietet die altoba den Mitglie­dern eine Spareinrichtung mit verschiedenen Anlagemöglichkeiten. Die Angebote des Sozial­managements der altoba sowie fünf Nachbarschaftstreffs bieten Möglich­keiten zur Begegnung, Freizeitgestaltung und zum ehrenamtlichen Engagement in der Genossen­schaft. 2017 erhielt die altoba zum fünften Mal in Folge eine Auszeich­nung beim Wettbewerb „Hamburgs beste Arbeitgeber“.

 

 

 


Dateien:
Download
35 K#