"Schöner wohnen in Altona?"


25.09.2018

Das Altonaer Museum zeigt ab dem 29.09.2018 eine Ausstellung zur Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert - und würdigt dabei auch die altoba.


Ausgangspunkt der Ausstellung bildet der Einzug der ersten Bewohner in die Mitte Altona. „Schöner Wohnen in Altona?“ setzt sich mit dem vielfältigen Wandel des Stadtteils im 20. Jahrhundert, aber auch mit den aktuellen Veränderungsprozessen auseinander. Dabei zeigt sich, dass Altona im Laufe des letzten Jahrhunderts geradezu paradigmatisch für die Entwicklung von Ideen zum Wohnbau steht.

In Form eines Parcours durch die Geschichte präsentiert die Ausstellung die verschiedenen Wohnungsbauvorhaben der letzten 130 Jahre in Altona und die damit verbundenen wichtigsten Phasen der Stadtentwicklung. Um auch die aktuellen Auseinandersetzungen um die Zukunft des Stadtbezirks einzubeziehen, werden die anstehenden Planungen zum Holstenareal und zu den Kolbenhöfen präsentiert und die Besucher eingeladen, die weitere Zukunft des Stadtbezirks zu kommentieren.

Auch die Geschichte des Altonaer Spar- und Bauvereins und Geschichten seiner Mitglieder finden einen Platz in der Ausstellung, die bis zum 24.06.2019 zu sehen ist.

In Kooperation mit dem Altonaer Museum lädt die altoba zu zwei Rundgängen mit Dr. Holmer Stahncke ein: Am 29.09.2019 geht es zum Diebsteich und am 13.10.2018 wird das Gerichtsviertel erkundet. Weitere Informationen und Anmeldung bei Angela Hoier-Quassdorf unter Tel. 38 90 10-174 oder per E-Mail an: ahoier-quassdorf@altoba.de (Kosten: € 11,– pro Teilnehmer).

Informationen zu dem umfangreichen Begleitprogramm des Altonaer Museums mit weiteren Rundgängen, Vorträgen und Diskussionen (u.a. die After-Work-Reihe "Schnittchen im Schmidtchen") sowie zu Führungen durch die Ausstellungen finden Sie auf der Website des Museums.